Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS betreibt anwendungsorientierte Forschung für Hochleistungskeramik. Als Forschungs- und Technologiedienstleister entwickelt das Fraunhofer IKTS moderne keramische Hochleistungswerkstoffe, industrierelevante Herstellungsverfahren sowie prototypische Bauteile und Systeme in vollständigen Fertigungslinien bis in den Pilotmaßstab. Darüber hinaus umfasst das Forschungsportfolio die Kompetenzen Werkstoffdiagnose und -prüfung. Die Prüfverfahren aus den Bereichen Akustik, Elektromagnetik, Optik und Mikroskopie tragen maßgeblich zur Qualitätssicherung von Produkten und Anlagen bei.

Am Standort Arnstadt werden mit der Eröffnung des Batterie-Innovations- und Technologie-Center BITC im Juli 2020 diese Kompetenzen für die großskalige Herstellung von Energiespeichern und -wandlern zusammengeführt. Hier wird auf mehr als 5300 qm Fläche an Lösungen für die vernetzte, digital unterstützte Produktion von Energiespeichern gearbeitet. Auf industrienahen Pilotlinien erproben die Forschenden innovative datengetriebene Ansätze der Prozessüberwachung, Steuerung und Qualitätssicherung. Die Erfahrungen aus der Batterieforschung werden zukünftig auch in digital unterstützte Produktionstechnologien für Elektrolyseure in der Wasserstoffwirtschaft überführt. Perspektivisch werden die Kompetenzen auch in Aus- und Weiterbildungsangebote überführt, um Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette einzubinden und zu qualifizieren.

Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e.V.

Der digitale Wandel macht sich in allen Bereichen der Arbeitswelt bemerkbar. Daher ist das Ausbildungspersonal zunehmend gefordert, die Ausbildungsprozesse an die digitalen Veränderungen anzupassen. Hier setzt das bundesweite „NETZWERK Q 4.0 – Netzwerk zur Qualifizierung des Berufsbildungspersonals im digitalen Wandel“ an. Berufsausbildenden werden moderne Fach- und Sozialkompetenzen vermittelt, damit Inhalte und Prozesse der dualen Berufsausbildung entsprechend den Anforderungen des digitalen Wandels (neu) gestaltet werden können.

Auf diesen Videos erfahren Sie, wie das Netzwerk Q 4.0 zur Qualifizierung des Berufsbildungspersonals beiträgt: https://netzwerkq40.de/de/mediathek/

Das Thüringer Netzwerk Q 4.0 möchte das Berufsbildungspersonal durch die Anwendung digitaler Tools unterstützen und branchenspezifisch die Ausbildung an den digitalen Wandel anpassen und beispielsweise auf die neue Berufsbildposition Nummer fünf  vorbereiten.

z1Digital GbR

Wir von z1Digital sind ein junges und regionales Unternehmen im Bereich der Digitalisierung und möchten Ihnen auf diesem Wege unsere Unterstützung anbieten.

Um eine erfolgreiche Digitalisierung Ihres Unternehmens zu erreichen ist nicht nur die Technologie ausschlaggebend. Vielmehr sind es die strategischen Entscheidungen und Prozesse infolge von Markttransformationen innerhalb und außerhalb der Unternehmensbranche.

Um diese Transformationen erfolgreich zu erkennen und Lösungen zu entwickeln, sind, neben Anpassungen der Unternehmensstrategie und Unternehmensausrichtung, auch digitale Werkzeuge zur Prozessoptimierung maßgebende Faktoren um Kosten im Bereich Zeit, Personal und Produktion zu senken.

Als kompetenter Partner in Sachen Digitalisierung stehen wir Ihnen mit unserem fundierten Wissen, in den einzelnen Bereichen eines Unternehmens, stets zur Seite und entwickeln mit Ihnen gemeinsam ein Lösungskonzept und setzen dies auch ganzheitlich mit Ihnen um. Eine Förderung der BAFA für unsere Leistungen ist möglich.

Logo der GFAW

GFAW – Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH

Wir setzen im Auftrag von Landesministerien Richtlinien des Europäischen Sozialfonds (ESF), Förderprogramme des Freistaats Thüringen sowie Maßnahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) um. Digitalisierung ist Thema in verschiedenen Förderprogrammen, z.B. in der Gründerrichtlinie, Beratungsrichtlinie, Schulförderrichtlinie, Ausbildungsrichtlinie, Weiterbildungsrichtlinie sowie Fachkräfterichtlinie.