MF Vernetzung Logo

Technische Universität Ilmenau

Die Modellfabrik „Vernetzung von Maschinen und Produktionsprozessen“ an der TU Ilmenau unterstützt kleine und mittlere Unternehmen in Fragen der Vernetzung im Produktionsprozess. Die Modellfabrik hat drei Schwerpunkte: Kommunikation, Vernetzung von Maschinen und Vernetzung von Unternehmen. KMU können sich darüber informieren, wie datenbasierte, digitale Prozesse das Kommunikationsmanagement im Mittelstand verändern und sich Tipps für die eigene Strategische Kommunikation holen.

Beim Schwerpunkt Vernetzung von Maschinen und Unternehmen geht es um die Vernetzung von Maschinen untereinander, die Vernetzung von Menschen und Maschinen sowie die kooperative Wertschöpfung in Unternehmensnetzwerken. Zu jedem dieser Punkte gibt es einen Demonstrator. Der Demonstrator „Vernetzung von Produktionsprozessen“ zeigt an einem einfachen Produkt wie einem Schraubendreher, wie durch Fertigung im Netzwerk unternehmensübergreifend zusammengearbeitet werden kann. Beim „Welding 4.0“ wird veranschaulicht, dass auch klassische Techniken wie das Schweißen durch digitale Technologien für Unternehmen effizienter und effektiver gestaltet werden können. Für die Darstellung der Vernetzung von Maschinen wurde ein Demonstrator konstruiert, der die praktische Anwendung von Blockchain in der Produktion veranschaulicht. Natürlich funktioniert auch dieses Prinzip unternehmensübergreifend.

MF 3DDruck Logo

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Die Modellfabrik „3D-Druck, Individualisierte Produktion und Digitale Arbeitswelten“ an der EAH Jena zeigt, welche Zukunftschancen der 3D-Druck kleinen und mittleren Unternehmen bietet und welche Marktpotentiale, Anwendungsfelder und Geschäftsmodelle sich durch den Einsatz additiver Fertigungsverfahren ergeben. Zudem geben die Experten praktische Tipps zur Auswahl eines geeigneten 3D-Druck-Verfahrens, zu den Vor- und Nachteilen unterschiedlicher Materialien, den Möglichkeiten zur Nachbearbeitung gedruckter Komponenten. Sie informieren auch über die Kosten der Verfahren und unterstützen bei Fragen zur Erstellung und Optimierung von 3D-Daten und bei der Auswahl geeigneter Drucktechnik.

Darüber hinaus bietet die Modellfabrik praktische Informationen, wie kleine und mittlere Unternehmen die steigende Nachfrage nach individualisierten Produkten bewältigen können, wie man kundenindividuelle Wünsche mit Konfiguratoren abfragt und verarbeitet und welche Systeme für welche Anforderungen geeignet sind. Sowohl für den 3D-Druck als auch für die individualisierte Produktion stehen verschiedene Demonstratoren zur Verfügung.

Zusätzlich versteht sich die Modellfabrik auch als „Strategielotse“ für die Arbeitswelt 4.0. Sie informiert darüber, wie Mitarbeiter bei Digitalisierungsprozessen mit eingebunden werden können, welche Vorteile strategisches Personalmanagement mit sich bringt und wie sich das auch bei KMU erfolgreich umsetzen lässt. Praktische Tipps zur inter- und transdisziplinären Arbeitsweise helfen im Arbeitsalltag.

IOF Logo

Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Freiformtechnologien, Mikro- und Nanotechnologien, Faserlasersysteme sowie optische Technologien für die sichere Mensch-Maschine-Interaktion und Quantentechnologien. Das Leistungsangebot des Fraunhofer IOF umfasst Systemlösungen, beginnend mit neuen Systemdesignkonzepten über die Entwicklung von Technologien, Fertigungs- und Messverfahren bis hin zum Bau von Demonstratoren für Anwendungen im Wellenlängenbereich von Millimeter bis Nanometer. Die Kunden des Fraunhofer IOF stammen aus den Bereichen Information und Kommunikation, Beleuchtung, Transport und Verkehr, Produktion, Life Science, Ernährung, Medizintechnik, Umwelt- und Sicherheitstechnik.

Das „Leistungszentrum Photonik“ ist die gemeinsame Transferplattform des Fraunhofer IOF und des Instituts für Angewandte Physik IAP der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie assoziierter Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft. Es verknüpft die komplementären Kompetenzen der Partner zu ineinandergreifenden Technologieketten und fördert die einrichtungsübergreifende Entwicklung und den Transfer innovativer Lösungen mit Licht – von der ersten Idee bis zur Integration in das finale Produkt.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das Fraunhofer IOF zahlreiche Aktivitäten zur Digitalisierung in der Erforschung, der Entwicklung und der Anwendung von Technologien der Photonik. Die Innovationsallianz 3Dsensation verfolgt unter der Federführung des Fraunhofer IOF das Ziel, die Interaktion von Mensch und Maschine grundlegend zu verändern und an die Bedürfnisse und die Erfahrungen des Menschen optimal anzupassen. Zusätzlich gestattet die Nutzung digital optimierter Prozesse und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) eine Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Effizienz von Prozessen, Komponenten und komplexen Systemen, insbesondere im Design anspruchsvoller opto-mechanischer Bauteile, in der multimodalen Bildaufnahme, -verarbeitung und -analyse sowie in der Additiven Fertigung. Mit dem Pilotvorhaben „Digital Innovation Hub Photonics“ unterstützt das „Leistungszentrum Photonik“ zudem Gründerinnen und Gründer, Startups sowie KMU bei der Entwicklung innovativer Technologien und zukunftsweisender Geschäftsideen der Photonik.