RKW Thueringen Logo

RKW Thüringen GmbH

Selten war Unternehmertum spannender als heute: Weltmärkte sind zum Greifen nah, technologischer Fortschritt macht die Produktion effizienter und kundenindividuelle Fertigung erschwinglich. Arbeit findet immer weniger ortsgebunden statt und das Internet beschleunigt die Etablierung neuer Geschäftsmodelle.

Unsere Erfahrung ist: Kleine und mittlere Unternehmen müssen besonders viel Kraft aufwenden, um von diesen Entwicklungen zu profitieren. Hemmnisse wie das Fehlen von Fachkräften, die technologische Komplexität oder operative Herausforderungen wirken bei ihnen viel stärker als in Großunternehmen. Gleichzeitig stehen sie für innovative Menschen, Agilität und nachhaltige Unternehmensführung.

Wir im RKW nehmen diese Situation ernst.

Wir hören zu, beraten und begleiten kleine und mittlere Unternehmen in allen Phasen ihrer Entwicklung.

Wir haben einen differenzierten, neutralen und umfassenden Blick auf das einzelne Unternehmen.

Den Entscheiderinnen und Entscheidern bieten wir kompetente und pragmatische Unterstützung. Dabei prägt uns unsere sozialpartnerschaftliche Ausrichtung.

Basis ist eine strukturierte Einstiegsberatung, in der wir die wesentlichen Probleme Ihres Unternehmens identifizieren, sinnvolle nächste Schritte planen und Hilfe zur Selbsthilfe geben.

M40 Produktionssteuerung

Förderverein für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0

Die Modellfabrik Produktionssteuerung gehört zum Förderverein für Anwendung und Bildung auf dem Gebiet Industrie 4.0 (Fab-i4.0 e. V.) und befindet sich in Oberspier bei Sondershausen. Als „lebende Fabrik“ konzipiert, zeigt die Modellfabrik anschauliche Demonstrationsangebote zur Individualisierung von Produkten, zum 3D-Scan, zum Einsatz mobiler Endgeräte und zur Qualitätsüberwachung in Fertigungszellen. Beim Rundgang durch die Fabrik kann man sich Demonstrationsobjekte für selbstkonfigurierende Plug-and-Produce Maschinen anschauen oder Roboter und diverse Automatisierungslösungen für den Produktionsalltag begutachten.

Die Experten der Modellfabrik informieren zu drei Themenschwerpunkten: Produktionssteuerung (z.B.: Was ist MES oder ein ERP-System und welchen Nutzen habe ich davon?), Automatisierung (z.B. Lohnt sich ein Roboter für mein Unternehmen und wo sind die Grenzen kollaborierender Robotertechnik?) und Digitalisierung in Fabriken (z.B. Sind Digitalisierungsmaßnahmen förderfähig und wenn ja wie?).

Licht produktiv Logo

Licht-produktiv

Licht-produktiv ist eine Eventagentur für Business-, Marketing- und Lifestyle-Events mit umfangreichem B2C- und separatem B2B-Onlineshop im Bereich Eventtechnik. Im schnelllebigen Onlinehandel führen Preisdumping, schlechte Margen und die fehlende Stammkundenbindung zum Aussterben unzähliger Unternehmen. Um dieser Problematik im Bereich E-Commerce entgegenzuwirken, setzte sich Licht-produktiv frühzeitig mit dem Thema Digitalisierung und Lean Management auseinander. In den vergangenen Jahren wurde der Online-Bestellvorgang durch ein vernetztes System mit diversen Schnittstellen fast vollständig automatisiert. Händische Prozesse wurden auf ein Minimum reduziert. Somit ist nach heutigem Stand ein Sortiment von 40.000 Artikeln mit geringstem Personalaufwand handhabbar. Grundsteine sind u.a. die Implementierung eines effizient genutzten Warenwirtschaftssystems mit Anbindung einer automatisierten Lagersoftware sowie ein automatisiertes Serviceportal, CSV-Importe durch Kooperation mit diversen nationalen und internationalen Herstellern und einem Online-Preisroboter mit Preisanalysealgorythmus. Der vollautomatisierte Bestellprozess führte zu einer effektiveren Wertschöpfungskette und infolgedessen zur Umsatzsteigerung. Zusätzlich setzte der Digitalisierungsprozess Ressourcen frei, die heute zielgerichtet zur Groß- und Stammkundengewinnung und insbesondere im Bereich Online Marketing, On-/Off-Page und Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden.

Alle gegenwärtigen digitalen Kanäle werden im Bereich B2c- und B2B-E-Commerce vernetzt. Kaufprozesse werden durch Cross Channel und Multi Channel Strategien optimiert. Verknüpfungen werden über zielgruppenspezifische Webseiten (B2C | www.licht-produktiv.de, B2B | www.licht-produktiv.black, Events | www.licht-produktiv.events), diverse Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter, You Tube), zielgruppenspezifische Newsletter und gezielter Platzierung durch Google Anzeigen (Google Adwords, Google Analytics) realisiert.

IOF Logo

Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Freiformtechnologien, Mikro- und Nanotechnologien, Faserlasersysteme sowie optische Technologien für die sichere Mensch-Maschine-Interaktion und Quantentechnologien. Das Leistungsangebot des Fraunhofer IOF umfasst Systemlösungen, beginnend mit neuen Systemdesignkonzepten über die Entwicklung von Technologien, Fertigungs- und Messverfahren bis hin zum Bau von Demonstratoren für Anwendungen im Wellenlängenbereich von Millimeter bis Nanometer. Die Kunden des Fraunhofer IOF stammen aus den Bereichen Information und Kommunikation, Beleuchtung, Transport und Verkehr, Produktion, Life Science, Ernährung, Medizintechnik, Umwelt- und Sicherheitstechnik.

Das „Leistungszentrum Photonik“ ist die gemeinsame Transferplattform des Fraunhofer IOF und des Instituts für Angewandte Physik IAP der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie assoziierter Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft. Es verknüpft die komplementären Kompetenzen der Partner zu ineinandergreifenden Technologieketten und fördert die einrichtungsübergreifende Entwicklung und den Transfer innovativer Lösungen mit Licht – von der ersten Idee bis zur Integration in das finale Produkt.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das Fraunhofer IOF zahlreiche Aktivitäten zur Digitalisierung in der Erforschung, der Entwicklung und der Anwendung von Technologien der Photonik. Die Innovationsallianz 3Dsensation verfolgt unter der Federführung des Fraunhofer IOF das Ziel, die Interaktion von Mensch und Maschine grundlegend zu verändern und an die Bedürfnisse und die Erfahrungen des Menschen optimal anzupassen. Zusätzlich gestattet die Nutzung digital optimierter Prozesse und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) eine Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Effizienz von Prozessen, Komponenten und komplexen Systemen, insbesondere im Design anspruchsvoller opto-mechanischer Bauteile, in der multimodalen Bildaufnahme, -verarbeitung und -analyse sowie in der Additiven Fertigung. Mit dem Pilotvorhaben „Digital Innovation Hub Photonics“ unterstützt das „Leistungszentrum Photonik“ zudem Gründerinnen und Gründer, Startups sowie KMU bei der Entwicklung innovativer Technologien und zukunftsweisender Geschäftsideen der Photonik.