Thüringer Zentrum für Lernende Systeme und Robotik

Das Thüringer Zentrum für Lernende Systeme und Robotik (TZLR) ist eine gemeinsame Einrichtung Thüringer Universitäten und Forschungseinrichtungen. Es versteht sich als Thüringenweite Kontakt- und Schnittstelle zwischen Universität, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Wirtschaft.

Ausgehend vom Leitmotiv eines verantwortungsvollen Umgangs mit KI-Technologien verfolgt das Zentrum folgende Ziele:

  • Bündelung von Thüringer Kompetenzen im Bereich Lernende Systeme wie Big Data und Data Science, Maschinelles Lernen/KI, Robotik und deren Anwendungen
  • Etablierung einer Institution als Ansprechpartner für Unternehmen und Organisationen für die Beratung von Akteuren aus Wirtschaft und Gesellschaft,
  • Verbesserung der nationalen und internationalen Sichtbarkeit der Thüringer Forschung,
  • Abstimmung und Erfahrungsaustausch zu Forschungsthemen, zu Lehre sowie zu Weiterbildung für Unternehmen und Interessenten aus öffentlichen Einrichtungen.

Thüringer Zentrum für Maschinenbau

Das Thüringer Zentrum für Maschinenbau (ThZM) ist ein Projekt von fünf Forschungseinrichtungen in Thüringen.

Als Innovationszentrum unterstützt das ThZM seit seiner Gründung im Jahr 2013 die Steigerung von Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit des verarbeitenden Gewerbes in Thüringen insbesondere durch bedarfsorientierten Technologietransfer zur Energie- und Materialeffizienz in mehr als 150 erfolgreich durchgeführten Projekten mit über 140 Unternehmen.

Darüber hinaus engagiert sich das ThZM für die Bildung von branchenübergreifenden Wertschöpfungsnetzwerken und fördert darin den regionalen Austausch unter den Thüringer Firmen. Dazu kooperiert das Innovationszentrum eng mit den Thüringer Clustern, um Wertschöpfung zu relokalisieren und nachhaltig zu stabilisieren.

DigiWertBau Logo

Fachhochschule Erfurt

Die Lehre und Forschung an der FH Erfurt widmet sich insbesondere anwendungsorientierter und geprägt durch interdisziplinäre Kooperationen gesellschaftlich relevanter Fragestellungen.
Digitalisierung ist ein Schlagwort und zentrales Thema, welches alle Lebens- und Gesellschaftsbereiche berührt, so auch ganzheitlich die FHE. Die Vielfalt und Interdisziplinarität an der FHE bieten exzellente Voraussetzungen, um für diesen strategischen Schwerpunkt einen signifikanten Beitrag zu leisten. Building Information Modeling, Virtual Reality, Augmented Reality, Digitale Baustelle, Digitale Vermessung, Drohnenflug, E- Learning und viele weitere Bausteine ergänzen sich auf dem dem in berufsspezifische digitale Zukunft.

Das hier vorgestellte Projekt ist eine Kooperation der FH Erfurt mit der Bauhaus Uni Weimar. Interdisziplinär angelegt, gelang es folgendes Forschungsprojekt unter schwerpunktmäßiger Beteiligung von 2 Fachgebieten und 7 KMUs zu realisieren:
Während große Unternehmen von der internationalen Projekterfahrung und der zum Teil verpflichtenden Anwendung der Arbeitsmethoden im Ausland erste Erkenntnisse für den deutschen Markt erhalten, sind diese Erkenntnisse nicht ohne Weiteres auf den deutschen Markt übertragbar. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass die Strukturen zur Erstellung von Bauwerken auf die in Deutschland prägenden klein- und mittelständischen Unternehmen nicht ohne zusätzliche Entwicklungsschritte und Erkenntnisse möglich sind. Die Eintrittshürde ist aktuell vergleichsweise hoch, das Personal nicht ausreichend vorbereitet und die öffentliche Hand in der Rolle des Auftraggebers oder auch auf der Verwaltungsebene nicht ausreichend auf die politischen Forderungen zur Anwendung der Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM) vorbereitet.

Mit dem Wirtschaftsförderungsprojekt „Modellprojekt Building Information Modeling (BIM)- Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau in Thüringen“ (DigiWertBau) erproben Thüringer Projektpartner innerhalb der Wertschöpfungskette Bau anhand von zwei Bauinvestitionsprojekten aus der Region, die als digitale Modellvorhaben verwendet werden, die durchgängige Anwendung der objektorientierten Prozessmodellierung mittels „Building Information Modeling“ (BIM).

Bauhaus trifft VR

Fachhochschule Erfurt

Die Lehre und Forschung an der FH Erfurt widmet sich insbesondere anwendungsorientierter und geprägt durch interdisziplinäre Kooperationen gesellschaftlich relevanter Fragestellungen.
Digitalisierung ist ein Schlagwort und zentrales Thema, welches alle Lebens- und Gesellschaftsbereiche berührt, so auch ganzheitlich die FHE. Die Vielfalt und Interdisziplinarität an der FHE bieten exzellente Voraussetzungen, um für diesen strategischen Schwerpunkt einen signifikanten Beitrag zu leisten. Building Information Modeling, Virtual Reality, Augmented Reality, Digitale Baustelle, Digitale Vermessung, Drohnenflug, E- Learning und viele weitere Bausteine ergänzen sich auf dem dem in berufsspezifische digitale Zukunft.

Das hier vorgestellte Projekt ist eine Kooperation der FH Erfurt mit der Uni Erfurt. Interdisziplinär angelegt, gelang es folgendes Lehr- und Forschungsprojekt unter schwerpunktmäßiger Beteiligung von 3 Fachgebieten zu realisieren:
1931 fanden sich 3 ehemalige Bauhausmeister zusammen, um auf der Deutschen Bau-Ausstellung die Halle der Baugewerkschaften zu gestalten. Entstanden ist eine Pioniertat des räumlichen Informationsdesigns, die wesentlich auf die am Bauhaus gepflegten Prinzipien des „Neuen Sehens“ zurückgriff. In einer Virtual-Reality-Präsentation und mit Hilfe von Augmented Reality Elementen wurde dieses Ausstellungserlebnis für heutige Besucher anhand erstmals verfügbarer Originaldokumente erfahrbar gemacht.