Logo HWK Erfurt

Handwerkskammer Erfurt

Beraten wird ausschließlich von Beauftragten für Innovation und Technologie im Handwerk, um Handwerksunternehmen mit neuesten Technologien und der Nutzung innovationsorientierter Methoden und Instrumenten vertraut zu machen. Dazu benötigen die Betriebe Kreativitätstechniken, innovationsorientierte Organisations- und Anreizstrukturen sowie Hilfestellung bei der selbständigen Entwicklung neuer Dienstleistungen.

Hauptarbeitsaufgaben sind dabei: Technologie-Einzelberatungen, Technologie-Gruppenberatungen, Innovationsberatung, Entwicklung von Kompetenzfeldern in den BTZ, Aufbau und Betreuung eines Innovationsclusters/Erfinderclubs, Gesprächskreis Hochschule (Handwerks)Wirtschaft;

Im Rahmen der Digitalisierung beraten BIT zu den Technologien und Anwendungen aus den Bereichen eCommerce, digitale Geschäftsmodelle, Internet der Dinge, Produktion und Automation, IKT (z. B. Wissensmanagement), IT-Sicherheit, Prozessmanagement, ERP (Enterprise Ressource Planning), Customer Relationship Management (CRM), Social Media und Kommunikation, Cloud-Anwendungen

Logo ThEx Startinno

RKW Thüringen GmbH

Das Projekt „ThEx StartInno“ unterstützt Sie als mittelständisches Unternehmen in Thüringen bei der Stärkung von Forschung, Entwicklung und Innovation (F&E&I), um eine Steigerung der überregionalen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit zu erzielen. Durch das eigens entwickelte Instrument „Innovation Quick Check“ wird zunächst der Stand der Innovationsfähigkeit und –bereitschaft der Unternehmen ermittelt. Dabei wird unter anderem auf die aktuelle Marktposition, den unternehmerischen Fortschritt, die bisherige Innovationsstrategie, der bisherige Digitalisierungsgrad sowie zur Verfügung stehende Ressourcen im Unternehmen eingegangen. Dies dient als Grundlage, um Innovationspotenziale zu identifizieren, aus denen für Sie individuelle Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Ziel ist es, die Konzeption, Umsetzung und Vermarktung von Innovationsprozessen anzustoßen und einen besseren Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu ermöglichen.

ThEx StartInno wird gefördert aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds (ESF).

Logo Digitalagentur Thüringen

Digitalagentur Thüringen GmbH

Die Digitalagentur Thüringen GmbH unterstützt im Auftrag des Freistaates Thüringen seit dem 1. Juni 2019 den Ausbau der digitalen Kommunikationsnetze sowohl bezogen auf konkrete staatliche Förderinitiativen als auch auf Netzausbaustrategien außerhalb von Förderprogrammen und informiert sowohl den Auftraggeber als auch Stakeholder des Netzausbaus sowie die interessierte Öffentlichkeit im Land zur Versorgungssituation mit Breitbandanschlüssen (kabelgebundene und kabellose Übertragung). Zudem zählt zu ihren Aufgaben, die Umsetzung der Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft (Digitalstrategie) ressortübergreifend voranzutreiben.
Sie ist die zentrale Informationsstelle für Verwaltung, Unternehmen und Interessierte.

Die Digitalagentur Thüringen GmbH:
– vermittelt Informationen und Kenntnisse zu Anwendungsmöglichkeiten digitaler Produkte und Prozesse in verschiedenen Gesellschaftsbereichen an die Öffentlichkeit sowie die Vernetzung von Stakeholdern und insbesondere auch Trägern geförderter Projekte
– initiiert und steuert Digitalprojekte bei öffentlichen Trägern und organisiert Veranstaltungsformate zur öffentlichen Kommunikation der Digitalstrategie
– konzipiert und organisiert Schulungsmaßnahmen für Stakeholder des Breitbandausbaus und Verfahrensbeteiligte in öffentlichen Einrichtungen und kommunalen Gebietskörperschaften
– informiert die Öffentlichkeit über das Leistungsspektrum und die Ergebnisse digitaler Projekte des Landes.

Logistik Netzwerk Thueringen e.V. Logo

Logistik Netzwerk Thüringen e.V.

Damit Thüringen der führende Logistikstandort Europas wird!

Das Logistik Netzwerk Thüringen bringt die wichtigen Akteure der Branche in Thüringen zusammen.

Neben Speditionen, Verladern und Kontraktlogistikern vereint das Netzwerk seit seiner Gründung im Jahr 2008 stetig mehr Unternehmen aus den Bereichen Kombinierter Ladungsverkehr, IT und E-Commerce, Forschung und Entwicklung, Aus- und Weiterbildung sowie logistiknaher Dienstleistungen, Verbände und öffentlicher Verwaltung.

Ziel des Vereins ist die Stärkung des Logistikstandorts Thüringen. Dafür entwickelt das Netzwerk mit und für die Mitglieder zukunftsfähige, nachhaltige und bedarfsorientierte Lösungen für die Logistikbranche.

THAK Logo

RKW Thüringen GmbH

KREATIVITÄT ALS IMPULSGEBER

Das digitale Zeitalter fordert von Unternehmen nicht nur Kommunikationsstrategien für neue Medien. Vielmehr verlangt es eine Neuausrichtung bewährter Geschäftsmodelle und ein Umdenken in der Prozessgestaltung vom Innovationsmanagement über die Produktentwicklung bis zum Vertrieb. Genau dafür ist Kreativität eine wichtige Ressource. Sie ist Impulsgeber für Innovation und für die Gestaltung des digitalen Wandels. Das Ziel der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (THAK) ist es, mit ihren Qualifizierungs- und Vernetzungsangeboten diese Ressource im Freistaat sichtbar und wirtschaftlich nutzbar zu machen. Sie aktiviert und begleitet Netzwerkinitiativen, lädt zum Erfahrungsaustausch ein und schafft Anlässe für Begegnungen zwischen Kreativschaffenden mit Lösungskompetenzen für unternehmerische Herausforderungen und potenziellen Kunden. Innovationen entstehen jedoch selten im Alleingang. Sie entstehen dort, wo ausgetretene Pfade verlassen werden und der Blick über den eigenen Horizont hinausreicht. Dafür sind Interdisziplinarität und Kooperation die Schlüsselwörter.

Die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (THAK) ist selbständiger Partner im Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx). Sie wird gefördert aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds (ESF). Projektträger ist die RKW Thüringen GmbH.

Licht produktiv Logo

Licht-produktiv

Licht-produktiv ist eine Eventagentur für Business-, Marketing- und Lifestyle-Events mit umfangreichem B2C- und separatem B2B-Onlineshop im Bereich Eventtechnik. Im schnelllebigen Onlinehandel führen Preisdumping, schlechte Margen und die fehlende Stammkundenbindung zum Aussterben unzähliger Unternehmen. Um dieser Problematik im Bereich E-Commerce entgegenzuwirken, setzte sich Licht-produktiv frühzeitig mit dem Thema Digitalisierung und Lean Management auseinander. In den vergangenen Jahren wurde der Online-Bestellvorgang durch ein vernetztes System mit diversen Schnittstellen fast vollständig automatisiert. Händische Prozesse wurden auf ein Minimum reduziert. Somit ist nach heutigem Stand ein Sortiment von 40.000 Artikeln mit geringstem Personalaufwand handhabbar. Grundsteine sind u.a. die Implementierung eines effizient genutzten Warenwirtschaftssystems mit Anbindung einer automatisierten Lagersoftware sowie ein automatisiertes Serviceportal, CSV-Importe durch Kooperation mit diversen nationalen und internationalen Herstellern und einem Online-Preisroboter mit Preisanalysealgorythmus. Der vollautomatisierte Bestellprozess führte zu einer effektiveren Wertschöpfungskette und infolgedessen zur Umsatzsteigerung. Zusätzlich setzte der Digitalisierungsprozess Ressourcen frei, die heute zielgerichtet zur Groß- und Stammkundengewinnung und insbesondere im Bereich Online Marketing, On-/Off-Page und Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden.

Alle gegenwärtigen digitalen Kanäle werden im Bereich B2c- und B2B-E-Commerce vernetzt. Kaufprozesse werden durch Cross Channel und Multi Channel Strategien optimiert. Verknüpfungen werden über zielgruppenspezifische Webseiten (B2C | www.licht-produktiv.de, B2B | www.licht-produktiv.black, Events | www.licht-produktiv.events), diverse Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter, You Tube), zielgruppenspezifische Newsletter und gezielter Platzierung durch Google Anzeigen (Google Adwords, Google Analytics) realisiert.

IOF Logo

Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF

Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Freiformtechnologien, Mikro- und Nanotechnologien, Faserlasersysteme sowie optische Technologien für die sichere Mensch-Maschine-Interaktion und Quantentechnologien. Das Leistungsangebot des Fraunhofer IOF umfasst Systemlösungen, beginnend mit neuen Systemdesignkonzepten über die Entwicklung von Technologien, Fertigungs- und Messverfahren bis hin zum Bau von Demonstratoren für Anwendungen im Wellenlängenbereich von Millimeter bis Nanometer. Die Kunden des Fraunhofer IOF stammen aus den Bereichen Information und Kommunikation, Beleuchtung, Transport und Verkehr, Produktion, Life Science, Ernährung, Medizintechnik, Umwelt- und Sicherheitstechnik.

Das „Leistungszentrum Photonik“ ist die gemeinsame Transferplattform des Fraunhofer IOF und des Instituts für Angewandte Physik IAP der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie assoziierter Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft. Es verknüpft die komplementären Kompetenzen der Partner zu ineinandergreifenden Technologieketten und fördert die einrichtungsübergreifende Entwicklung und den Transfer innovativer Lösungen mit Licht – von der ersten Idee bis zur Integration in das finale Produkt.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das Fraunhofer IOF zahlreiche Aktivitäten zur Digitalisierung in der Erforschung, der Entwicklung und der Anwendung von Technologien der Photonik. Die Innovationsallianz 3Dsensation verfolgt unter der Federführung des Fraunhofer IOF das Ziel, die Interaktion von Mensch und Maschine grundlegend zu verändern und an die Bedürfnisse und die Erfahrungen des Menschen optimal anzupassen. Zusätzlich gestattet die Nutzung digital optimierter Prozesse und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) eine Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Effizienz von Prozessen, Komponenten und komplexen Systemen, insbesondere im Design anspruchsvoller opto-mechanischer Bauteile, in der multimodalen Bildaufnahme, -verarbeitung und -analyse sowie in der Additiven Fertigung. Mit dem Pilotvorhaben „Digital Innovation Hub Photonics“ unterstützt das „Leistungszentrum Photonik“ zudem Gründerinnen und Gründer, Startups sowie KMU bei der Entwicklung innovativer Technologien und zukunftsweisender Geschäftsideen der Photonik.

Logo VHS_A40

VHS-BILDUNGSWERK GmbH

Das JOBSTARTER plus-Projekt „A 4.0 – betriebliche Bildung für die Industrie 4.0“ der VHS-BILDUNGSWERK GmbH, Zweigniederlassung Thüringen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Metall- und Elektroindustrie in Westthüringen, die Ausbildung an die Anforderungen von digitalisierter Produktion anzupassen.
Das Projekt sensibilisiert durch eine technologische 4.0-Basis (Demonstrator) für neue digitale Anwendungsszenarien. Außerdem schult es Ausbilderinnen und Ausbilder gemeinsam mit den Firmenausbildungsverbünden methodisch-didaktisch, stellt neue Lehr- und Lernmethoden vor, erprobt diese und berät das Ausbildungspersonal direkt am Arbeitsplatz pädagogisch.

Die Projektaktivitäten umfassen folgende Punkte:
• Information und Beratung zur methodisch-didaktischen Weiterbildung des Ausbildungspersonals zum Thema 4.0, auch um Akzeptanzprobleme hinsichtlich Digitalisierung zu minimieren
• Entwicklung und Erprobung von Lern- und Experimentierorten als überbetriebliche Demonstrationsmöglichkeiten für 4.0
• Begleitung und Unterstützung des Lernprozesses im Unternehmen, damit die Einführung der Digitalisierungselemente gelingt
• Unterstützung ausbildender Unternehmen und berufsbildender Schulen beim Einsatz digitaler Medien für das Ausbildungsmarketing
• Transfer und Vernetzung mit Thüringer Initiativen im Handlungsfeld Industrie 4.0

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds.

Logo der GFAW

GFAW – Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH

Wir setzen im Auftrag von Landesministerien Richtlinien des Europäischen Sozialfonds (ESF), Förderprogramme des Freistaats Thüringen sowie Maßnahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) um. Digitalisierung ist Thema in verschiedenen Förderprogrammen, z.B. in der Gründerrichtlinie, Beratungsrichtlinie, Schulförderrichtlinie, Ausbildungsrichtlinie, Weiterbildungsrichtlinie sowie Fachkräfterichtlinie.

Logo ITnet

ITnet Thüringen e.V.

Das ITnet ist ein Kooperationsnetzwerk der Thüringer IT-Unternehmen.  Als eingetragener Verein wollen wir aktiv die Wirtschaftspolitik in Thüringen mitgestalten, die Kooperation der Mitglieder fördern und gemeinsam Inhalte zu Themen der Informationstechnologie und der Digitalisierung erarbeiten. Derzeit sind 30 Unternehmen Mitglied, die insgesamt mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen und mehr als 120 Mio. jährlichen Umsatz erzielen.